Icon

Das Licht von Zeeland

Die Küste entdeckt

Die Küste Zeelands ist eine Quelle der Unterhaltung, Gesundheit und Inspiration. Und das ist nicht erst heute. Das Meer, der Strand und die Dünen haben schon seit Jahrhunderten eine sehr anziehende Wirkung.

Nach draußen

Ab dem 17. Jahrhundert ließen wohlhabende Städter schöne Landsitze auf dem Land bauen, insbesondere auf Walcheren und Schouwen. Eng damit verbunden war das Interesse an Gärten. Viele (Garten-)Ländereien wurden schließlich in landwirtschaftliche Flächen umgewandelt, aber im 19. Jahrhundert entstanden in der Manteling zwischen Domburg und Oostkapelle neue Ländereien.

Zur Küste

Nach dem Vorbild der Städte an der englischen, französischen und belgischen Küste entwickelte sich Domburg im 19. Jahrhundert zu einem renommierten Seebad. Europäischer Adel und gehobenes Bürgertum bezogen Villen in dem Küstendorf. Sie wurden von der wohltuenden Wirkung des Meerwassers und der Anwesenheit des Arztes Joh. G. Mezger angezogen, der durch seine Massagetherapien bekannt wurde. Unternehmer vermieteten Badekutschen und Strandkörbe und Dorfbewohner begannen Zimmer zu vermieten.

Der Badepavillon in Domburg (Bilddatenbank Provinz Zeeland, www.beeldbank.zeeland.nl, Foto Eddy Westveer).

Der Badepavillon in Domburg (Bilddatenbank Provinz Zeeland, www.beeldbank.zeeland.nl, Foto Eddy Westveer).

Künstlerkolonie

Künstler traten in die Fußstapfen der wohlhabenden Elite. Jan Toorop war seit 1898 ein wiederkehrender Sommergast. Viele andere Künstler folgten, darunter Piet Mondrian, Jacoba van Heemskerck und ihre Freundin Marie Tak van Poortvliet. Das wohlhabende Publikum, das sich in Domburg niederließ, war ein ausgezeichnetes Käuferpublikum für Kunst. In einem Holzpavillon am Fuße der Domburger Dünen wurden Sommerausstellungen eingerichtet. Domburg nahm den Charakter einer Künstlerkolonie an.

Die Künstler schätzten Zeeland für die Küstenlandschaft mit den Dünen, das ruhige Ackerland mit den Menschen in regionaler Tracht und den historischen Städten. Diese Motive passten gut zu den damals angesagten Kunstströmungen. Das ,Zeeländische Licht’, ein Phänomen, das auf die Salzkristalle aus dem Wasser zurückgeführt wird, die in die Luft gelangen, wurde zu einem Begriff. Nach Toorops Tod im Jahr 1926 war der Höhepunkt der Domburger Malerkolonie vorbei, aber Zeeland war für immer in die Herzen der Kunst eingraviert.

Veere

Der Schriftsteller Nescio entdeckte Veere schon Anfang des 20. Jahrhunderts und wurde während seines Aufenthalts zu „De Uitvreter“ inspiriert. In der Grote Kerk der Stadt können Sie in die Fußstapfen des Autors treten und an seinem Schreibtisch mit dem Schreiben beginnen. Eine Blütezeit erlebte Veere auch als Künstlerkolonie zwischen den beiden Weltkriegen. Es wurden regelmäßig Ausstellungen organisiert. Veere hatte seinen eigenen Charme, auch weil es als Fischereihafen fungierte. Viele Künstler ließen sich dauerhaft dort nieder.

Kunst heute ansehen

Wenn Sie die Atmosphäre der Künstlerkolonien erleben möchten, ist ein Besuch im Marie Tak van Poortvliet Museum ein Muss. Das Museum organisiert regelmäßig Kunstausstellungen aus einer Nachbildung des Pavillons, der zu Toorops Zeiten in Domburg stand. Gemälde aus der Zeit der Künstlerkolonien sind auch im Zeeuws Museum und Museum Veere zu sehen. Sie können auch noch die damals gemalten Entwürfe sehen. Die Inspiration für Mondrians Arbeit ist leicht zu finden: Der Leuchtturm von Westkapelle, die Mühle von Domburg und besondere Bäume im Manteling sind alle noch vorhanden. Wussten Sie übrigens, dass Zeeland heutzutage wieder Künstlerkolonien hat? Kats und Graauw sind allgemein als Künstlerdörfer bekannt und es gibt an vielen Orten Kunstrouten – manchmal monatlich (die Middelburg Art and Culture Route) und manchmal während der Touristensaison (Kunstspoor op Noord-Beveland).

Fremdenverkehr

Domburg war die erste Touristenattraktion, aber es würden noch viele folgen. Zeeland öffnete sich dank Eisenbahnen und Straßenbahnen und einer Schiffsverbindung mit England. Auch Vlissingen schien auf dem besten Weg zu sein, sich zu einem Badeort zu entwickeln, sah aber einen Strich durch die Rechnung, als die Stadt 1944 bei der Befreiung schwer beschädigt wurde. Auch Renesse, Burgh-Haamstede, Zoutelande, Cadzand und Breskens entwickelten sich zu Badeorten.

Freizeit und Natur

Durch die Zunahme von Freizeit, Kaufkraft und Mobilität nahm der Tourismus in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts massivere Formen an. Die Unterkünfte wurden erweitert, zunächst mit einfachen Ferienhäusern, und die Campingplätze wurden nach und nach luxuriöser. Es kamen Tagesattraktionen hinzu, wie Miniatuur Walcheren, das 1954 als temporäre Ausstellung im Molenwater in Middelburg eingerichtet wurde. Heutzutage findet man die Miniaturhäuser in Mini Mundi Middelburg. Durch den Bau der Deltawerke wurden neue Erholungsgebiete wie das Veerse Meer geschaffen. Zeeland wurde zu einer Wassersportprovinz par excellence. Auch für andere Sportler hatte und hat die Provinz einiges zu bieten: Golf in den Dünengebieten, Radfahren auf Deichen, Straßen und Radwegen. Mit Strandsport und dem alljährlichen Küstenmarathon wurde die Küste Zeelands neu entdeckt.

Küstenmarathon am Strand von Oostkapelle (Bilddatenbank Provinz Zeeland, www.beeldbank.zeeland.nl, Foto Eddy Westveer).

Küstenmarathon am Strand von Oostkapelle (Bilddatenbank Provinz Zeeland, www.beeldbank.zeeland.nl, Foto Eddy Westveer).

Auch jetzt zieht es in die Natur

Wie die Reichen des 17. Jahrhunderts gehen die Menschen heute gerne in die Natur. Zeeland hat viele charakteristische Naturschutzgebiete wie das Zwin und das Land van Saeftinghe in Zeeuws-Vlaanderen, Oranjezon auf Walcheren, das Dünengebiet bei Westenschouwen, die Slikken van de Heen bei Sint-Philipsland und die Blumendeiche von Zuid-Beveland. In neu gestalteten Gebieten wie Waterdunen kommen Küstenbefestigung, Natur und Tourismus auf neue Weise zusammen.

Geschichten

Entdecken Sie die anderen Erbe Linie