Icon

Schorren, Schlick und Polder

Land der Ufer

Zeeland wird oft als ,Land der Ufer’ bezeichnet. Die Mündungen der Oosterschelde und der Westerschelde machen Zeeland zu einem Land von Inseln, jede mit ihrem eigenen Charakter. Aber das war Zeeland nicht immer. Wo heute die Provinz liegt, gab es früher keine anderes Ufer.

Jahrtausende vor Christus, als Neandertaler als Jäger und Sammler durch diese Gegend zogen, war die Nordsee noch nicht einmal entstanden. 15 Kilometer von der Küste entfernt wurde 2009 ein Stück des Schädels eines solchen Neandertalers gefunden. Krijn (ihm wurde ein typischer Zeeland-Name gegeben) lebte hier vor etwa 40.000 bis 80.000 Jahren.

Seearme

Schließlich begann sich die heutige Oosterschelde vorsichtig als Verbindung zwischen der Schelde und dem Meer zu zeigen. Jahrhundertelang war es die wichtigste Schifffahrtsverbindung in Zeeland. Die Verbindung zwischen der Honte und der Schelde wurde viel später hergestellt und erst gegen Ende des Mittelalters wurde diese Westerschelde zur wichtigsten Wasserstraße nach Antwerpen.

Land van Saeftinghe ((Bilddatenbank Provinz Zeeland, www.beeldbank.zeeland.nl, Foto Felice Buonadonna).

Land van Saeftinghe ((Bilddatenbank Provinz Zeeland, www.beeldbank.zeeland.nl, Foto Felice Buonadonna).

Schafe auf den Schorren

Nach den Neandertalern kamen moderne Menschen nach Zeeland. Auch diese waren zunächst Jäger und Sammler, wechselten dann aber zur Landwirtschaft. Alte Spuren davon wurden im Land van Saeftinghe gefunden. Lange bevor Zeeland hinter den Deichen eingepoldert wurde, lebten hier schon Menschen. Die ersten Dämme und Deiche stammen zum Beispiel schon aus der Römerzeit. Bei Serooskerke auf Walcheren entdeckten Archäologen einen Hügel und einen kleinen Deich aus dieser Zeit. Auch flämische Abteien ließen ihre Schafe lange vor dem Jahr 1000 auf den Schorren von Zeeland grasen. Und als die höchsten Wasser über die Schorren spülten, suchten Hirten und Schafe Zuflucht auf den Hügeln, die sie errichtet hatten. Manchmal hatten sie einen Trinkbrunnen und dann hießen sie Hollestelle – das ist noch heute ein Familienname in Zeeland. Einige Hollestellen sind wunderschön erhalten: der Bruinisser Stelberg auf der Westseite von Sint-Philipsland (direkt außerhalb der Deiche auf dem Rumoirtschorren) und die Hollestelle am Ruisweg zwischen Wemeldinge und Kattendijke.

Polder

Ab dem 12. Jahrhundert begann die Einpolderung des Landes mit dem Bau großer Ringdeiche. Dies hat zu großen „Oudland-Polders“ wie Yerseke Moer und Kapelse Moer auf der Ost- und Westseite des Kanals durch Zuid-Beveland geführt. Deutlich sind auch die Spuren der Moernering (Torfabbau zur Salzgewinnung) zu erkennen. Dies gilt auch für De Poel, das Oudland-Gebiet zwischen Goes und Nisse.

Zwischendeichgebiet Noord-Beveland (Bilddatenbank Provinz Zeeland, www.beeldbank.zeeland.nl, Foto Ben Biondina).

Zwischendeichgebiet Noord-Beveland (Bilddatenbank Provinz Zeeland, www.beeldbank.zeeland.nl, Foto Ben Biondina).

Nachfolgende Eindeichungen waren echte Eroberungen auf dem Wasser. Die Zeeländer stauten ganze Bachläufe auf und dämmten trocken gewordene Böden ein. Diese Polder waren oft etwas kleiner. Und als Zeeland fast vollständig eingepoldert war? Dann gab es verheerende Überschwemmungen oder das Land wurde während der Schlacht überschwemmt (letzteres besonders in Zeeuws-Vlaanderen). Deshalb beschäftigte man sich im 16. und 17. Jahrhundert wieder mit der Wiedereindeichung. Wenn Sie heute große, besonders gerade und geradlinige Polder sehen, stehen die Chancen gut, dass Sie es mit einem neu gedeichten Polder aus dieser Zeit zu tun haben. An vielen Stellen kann man auch noch deutlich den Unterschied zwischen älteren (kleineren) und großen, moderneren Deichen erkennen. Vom Grote Dijk, Noteboomdijk, Valdijk und Koedijk bei Heinkenszand und Nisse, zwischen De Poel und den jüngeren, kleinen Poldern des Zak van Zuid-Beveland. Diese wurden später im Mittelalter eingedeicht und hängen wie eine Art Fachwerk an der Südwestseite des Brede Watering Bewesten Yerseke.

Band mit dem Wasser

Auch nach fast einem Jahrtausend des großangelegten Deichbaus und der Urbarmachung blieb Zeeland ein Land der Gegensätze. Die Deltawerke und der Westerschelde-Tunnel haben das nicht sehr verändert. Zeeland behielt das Meer immer im Auge. Es ist auch ein Land der Küstenlichter und Leuchttürme, der vorbeiziehenden Seeburgen und Wracks auf dem Grund seiner Gewässer oder einfach mitten in einem Polder. Ein Land von winzigen, verträumten Gezeitenhäfen und Yachthäfen bis hin zu riesigen Werken und hochmodernen Aktivitäten der Zeeländisch-Genter Hafenpartnerschaft North Sea Port. Die Verbindung zum Wasser ist immer noch lebendig, obwohl die Akzente etwas anders sind als zuvor. Lust, selbst andere Seiten zu erleben? Steigen Sie dann in die Fähre von Vlissingen nach Breskens (oder umgekehrt) oder machen Sie in der Sommersaison eine Überfahrt mit einer der vielen Fähren, die zu dieser Zeit aktiv sind.

Geschichten

Entdecken Sie die anderen Erbe Linie