Urgeschichte in Zeeland

verhaal Zeeuwse Ankers

Mit all dem Wasser bietet Zeeland die nötigen Herausforderungen, wenn es ums Wohnen geht. Es gab daher Perioden in der Geschichte dieser Gegend, in denen für eine Weile niemand dort lebte. Aber diese Region zog immer weiter an und neue Bewohner kamen. Es wurden viele Spuren aus verschiedenen prähistorischen Epochen gefunden, von denen jede ihre eigene Geschichte über die erste ,Zeeländer’ erzählt.

Die ältesten Bewohner

Es ist bekannt, dass es in Zeeland Neandertaler gegeben hat. Feuersteinwerkzeuge wurden schon früher gefunden (ein sehr spektakulärer Fund war das sehr große Steinbeil, das etwa 100.000 bis 150.000 Jahre alt ist – das älteste Werkzeug in Zeeland).

Handbeil aus der Oosterschelde bei Schelphoek.

Handbeil aus der Oosterschelde bei Schelphoek.

Aber Anfang des 21. Jahrhunderts gab es einen echten Treffer. Dann wurde entdeckt, dass ein 15 Kilometer vor der Nordseeküste Zeelands gefundenes Schädelfragment von einem Neandertaler stammte. Wegen seiner ,zeeländischen’ Herkunft gaben Archäologen ihm den zeeländischen Namen Krijn. Er lebte hier vor etwa 40.000 bis 80.000 Jahren. Zu Krijns Zeit war die Nordsee völlig trocken und weideten dort große Herden von Säugetieren. Das muss für Krijn und seine Zeitgenossen, die zum Beispiel Riesenhirsche, Mammuts, Bisons oder Rentiere gejagt haben, einen großen Reiz gehabt haben. All das Wild zog manchmal andere Jäger an. Beispielsweise wurde am Strand ein Unterkiefer eines riesigen Höhlenlöwen gefunden.

Unterkiefer des 'zeeländischen' Höhlenlöwen (Erfgoed Zeeland).

Unterkiefer des ‘zeeländischen’ Höhlenlöwen (Erfgoed Zeeland).

Spuren aus ferner Vergangenheit

Es wurden noch weitere Spuren aus der Steinzeit gefunden. Ein besonderer Fund ist eine Geweihaxt aus der Ahrenberg-Kultur – Zeeland ist der westlichste Ort, an dem etwas davon gefunden wurde. Die meisten steinzeitlichen Funde wurden in Zeeuws-Vlaanderen gemacht. Bei Sint Kruis wurden Tausende Feuersteinteile aus der letzten Eiszeit (vor etwa 10.000 Jahren) auf einem Feld gefunden. Dieser Bereich ist höher als der Rest des Gebiets. Die Landschaft muss damals ziemlich karg gewesen sein und die Jäger hatten von hier aus gute Sicht auf das Wild. Es wurden ältere, aber auch neuere steinzeitliche Werkzeuge gefunden. Letztere stammen wahrscheinlich aus einem Jagdlager, in dem Pfeilspitzen hergestellt und geschossenes Wild geschlachtet wurden. In der Nähe von Aardenburg wurden auch Jagdlager mit Herden und Utensilien gefunden.

Andere Nahrungsquellen

Der Übergang zu landwirtschaftlichen Tätigkeiten erfolgte langsam. Im Verdronken Land van Saeftinghe wurden 25 Scherben eines hängenden Topfes aus der Zeit 4300-3400 v. Chr. gefunden. Es sind einfache, graubraune Scherben, aber sie erzählen eine wichtige Geschichte über eine sich verändernde Kultur. Solche Töpfe wurden von Jägern und Sammlern nicht verwendet. Vielleicht benutzten Wanderhirten den Topf, um etwas zu transportieren

Dauerhafte Ansiedlung und erste Bauern

In der Jungsteinzeit ließen sich Menschen in Siedlungen in Zeeland nieder. Die wichtigste bekannte Siedlung aus der Jungsteinzeit ist Brabers bei Haamstede. Hier wurden die Spuren von zwei kleinen Bauernhäusern ausgegraben. Ihr Alter wird auf etwa 4.500 Jahre geschätzt. Wahrscheinlich lebten sie hier (semi-)dauerhaft und war die Jagd immer noch eine wichtige Nahrungsquelle. Es wurden viele Pfeilspitzen gefunden.

Landwirtschaft

Bei Baarland wurden ab etwa 3500 v. Chr. die ersten konkreten Hinweise auf den Beginn landwirtschaftlicher Aktivitäten gefunden. Der Torf aus dieser Zeit enthielt viele Pollen, was auf das Vorhandensein von Grünland und Lichtungen in Wäldern hinweist. Es wird vermutet, dass Freiflächen geschaffen wurden, um kleine Felder anzulegen. In der Gegend wurden Werkzeuge aus derselben Zeit gefunden, darunter eine Axt, die möglicherweise zum Fällen von Bäumen verwendet wurde. Auch bei Burgh wurde eine Entdeckung gemacht, die darauf hindeutet, dass die ersten landwirtschaftlichen Aktivitäten mit dem Fällen von Bäumen einhergingen. Hier wurden Holzbauernhöfe und eine geschärfte Axt gefunden. Untersuchungen des Torfs bei Baarland zeigen auch, dass Zeeland ziemlich bald nach 3500 v. Chr. erheblich feuchter wurde – es besteht eine gute Chance, dass die Bauern von Baarland auch wieder wegzogen.

Bronzezeit

So viele Spuren wie aus der Steinzeit, so wenige wurden aus der Bronzezeit (2000 bis 800 v. Chr.) in Zeeland gefunden. Zu dieser Zeit war es eigentlich nur ein großes Küstentorfmoor und daher wäre es nicht einfach gewesen, hier zu leben. Es wurden jedoch schon einige Entdeckungen gemacht. Die meisten kommen aus dem Dünengebiet, wo die Menschen trockener und sicherer leben konnten. Einer der besonderen Funde ist eine Bronze-Speerspitze aus den Dünen bei Haamstede. Ein weiterer bemerkenswerter Fund sind Topfscherben aus dem Steinbruch Meester Van der Heijden in Nieuw-Namen. Dies war kein Dünengebiet, aber es war ziemlich hoch und grenzte an ein Gebiet in Flandern, in dem Spuren von Besiedlung gefunden wurden.

Das Skelett der „ältesten Frau“ von Zeeland im Grab von Serooskerke-Oranjezonsprink, um 270 v. Chr.

Das Skelett der „ältesten Frau“ von Zeeland im Grab von Serooskerke-Oranjezonsprink, um 270 v. Chr.

Eisenzeit

Die Eisenzeit (von 800 v. Chr. bis zum Beginn unserer Zeitrechnung) hat viele weitere Funde hervorgebracht, aber es sind – überraschenderweise – keine eisernen Gegenstände darunter. Es wurden Töpferwaren und (Teile von) Hausumrissen gefunden. Nördlich von Serooskerke auf Walcheren wurde sogar ein Gehöft entdeckt. Hier wurden auch die ältesten bekannten Überreste einer Frau in Zeeland gefunden. Auch Gerste wurde an mehreren Stellen gefunden – es wurde also bereits Landwirtschaft betrieben, wenn auch noch kleinräumig aus kleinen Siedlungen. Ein Fund ganz anderer Art wurde in einem Graben bei Poortvliet gemacht. Dabei stießen sie auf eine Art Armband aus violettem, fast undurchsichtigem und verziertem Glas. Es wirft einige Rätsel auf. Da es zu klein für einen Arm und zu groß für einen Finger ist, ist die Funktion nicht ganz klar. Vielleicht wurde es an einer Schnur um den Hals gehängt. Klar ist, dass es sich um ein Objekt der Latène-Kultur handelt – einer prähistorischen Kultur nördlich der Alpen. Es war also ein importiertes Produkt und es lehrt uns auch etwas über Tholen in der Eisenzeit. Es war größtenteils ein Torfsumpf an der Küste, aber es muss auch einen gewissen Wohlstand gegeben haben. Sonst hätte dieses Schmuckstück nie den Weg auf die Insel gefunden.